Vita EN

 

"Holger Falk is anyway one of the intellectually and vocally most flexible singers on German stages" the Magazine "Opernwelt" wrote. Colourfulness, flexiblity and authenticity in his expression are the artistical sources of his international carreer as an operasinger as well as an interpreter of art song.

Holger Falk began singing as a boy with the famous Regensburg Cathedral Boy's Choir followed by voice studies at the Würzburg Conservatory, in Milano with Prof. Sigune von Osten, Franco Corelli and with Neil Semer, among others.
His Opera engagements have taken him to the Theatre de la Monnaie Brussels, Theatre Champs Elysées Paris, Teatro Real Madrid, Bavarian State Opera Munich, Hamburgische Staatsoper, Theater an der Wien, National Opera Warsaw, Oper Frankfurt, Boston Early Music Festival, and to numerous German opera houses. He has worked with outstanding conductors, such as Christopher Hogwood, Gabriel Garrido, Franck Ollu, Konrad Junghänel and Stephen Stubbs.
Along with roles from the baroque and standard repertoire, Holger has devoted himself to contemporary opera, where he has sung leading roles in the world premieres of operas written by Peter Eötvös ("The Golden Dragon" at Oper Frankfurt, "Paradise reloaded" at Mupa Budapest), Miroslav Srnka ("Make No Noise" at Bayerische Staatsoper Munich), Benoit Mernier ("Frühlings Erwachen" at La Monnaie Brussels), Michael Wertmüller (weine nicht, singe!" at Hamburgische Staatsoper) as well as worldpremieres by Steffen Schleiermacher (Kokain), Jan Müller-Wieland (Die Irre), Hans Gefors (Schattenspiele) and Vladimir Tarnopolski (Jenseits der Schatten).  In the last three years he also sung the leading roles in works of Wolfgang Rihm - Jakob Lenz at National Opera Warsaw  and Dionysos at Theater Heidelberg with a nomination for "Best Performance 2013" by OPERNWELT, while Gerard Mortier invited him to sing Cortez in "Eroberung von Mexiko" at Teatro Real Madrid.
Holger works with contemporary orchestras like Ensemble Modern, Ensemble Kontraste, Ensemble Avantgarde and Musikfabrik NRW as well as with Baroque-Ensembles like Elyma (Monteverdi "Orfeo" at Opera de Lausanne and Rheingau Musikfestival), Elbipolis Hamburg (Graupners "Dido" at Konzerthaus Berlin) and Concerto Köln (Hasse "Leucippo" at Schwetzinger Festspiele).
Operatic Engagements in 2016/17  are Joseph in "Make No Noise" by Srnka at Bregenzer Festspiele, Inga in "Der Goldene Drache" by P. Eötvös at Oper Frankfurt, Kassandra in "Oresteia" by Xenakis at Theater Basel and Johannes in "Morgen und Abend" by G.F. Haas at Theater Heidelberg.
As an Interpreter of Lied he appears at numerous festivals including: Phiharmonia Cologne, Gewandhaus Leipzig, Konzerthaus Berlin, Franz Liszt Academy Budapest, Operá de Rouen, Schleswig Holstein Music Festival, Dresdner Musikfestspiele, Berliner Festspiele, Steirischer Herbst Graz and the Rheingau-Musikfestival. In 2015 he was invited at the Festival "Sind noch Lieder zu singen", produced by Hugo-Wolf-Society and Bundeskulturstiftung, to create the future of the German Lied.
Holger is the winner of the "Echo Klassik" Award 2016 for his recording "Erik Satie: Intégrale des Mélodies et Chansons". As specialist for Francis Poulencs mélodies he recorded a 3 CD complete oevre of all 115 Mélodies for male voice (MDG), his rich discography includes also  Rihm "Lieder" (MDG) ,Schubert "Schwanengesang", J. M. Hauer "Lieder nach Hölderlin" (MDG) and the operarecording of Peter Eötvös´ "Paradise reloaded". In March 2017 "Songs und Balladen 1929-1937" will be the first release of a 4-CD collection of songs by Hanns Eisler.
 
 

Vita DE

 

"Holger Falk ist ohnehin einer der geistig und stimmlich beweglichsten Sänger auf deutschen Bühnen." schreibt das Magazin "Opernwelt". Beweglichkeit, Farbigkeit und Unmittelbarkeit im Ausdruck machen ihn zu einem international gefragten Interpreten.
Holger Falk startete sein Sängerleben bei den Regensburger Domspatzen und studierte daraufhin in Würzburg und in Mailand bei Sigune von Osten, Franco Corelli und Neil Semer.
Engagements führen ihn u. a. an das Theatre de Champs Elysées Paris, das Teatro Real Madrid, das Theatre de la Monnaie Brüssel, die Bayerische Staatsoper München, die Staatsoper Hamburg, das Theater an der Wien, die Nationaloper Warschau, das Boston Early Music Festival und die Oper Frankfurt neben zahlreichen anderen deutschen Opernhäusern.
Holger Falk hat neben barockem und klassischem Repertoire einen Schwerpunkt auf das zeitgenössische Musiktheater gelegt. In den letzten Jahren sang er Rihms große Hauptpartien - Jakob Lenz an der Nationaloper Warschau und Dionysos am Theater Heidelberg (Nominierung "Produktion des Jahres 2013 in der "OPERNWELT), während Gérard Mortier ihn einlud, den Cortez in der "Eroberung von Mexiko" am Teatro Real Madrid zu singen . Zahlreiche Rollen wurden für Holger Falk geschrieben. Er sang in Uraufführungen von Opern von Peter Eötvös ("Der Goldene Drache" an der Oper Frankfurt und "Paradise reloaded" am Mupa Budapest), Benoit Mernier ("Frühlings Erwachen" La Monnaie Brüssel), Miroslav Srnka ( "Make no Noise" Bayerische Staatsoper München), Michael Wertmüller ("weine nicht, singe!" Hamburgische Staatsoper), sowie Opern von Steffen Schleiermacher ("Kokain"), Jan Müller-Wieland ("Die Irre"), Hans Gefors ("Schattenspiele"), Vladimir Tarnopolski ("Jenseits der Schatten") und Bühnenwerke von Beat Furrer("La biancha notte"), Fabián Panisello (L´officina della resurrezione") und Georges Aperghis("Le Soldat inconnu").
Er musiziert mit Ensembles für zeitgenössische Musik wie Ensemble Modern, Ensemble Resonanz, Ensemble Avantgarde und Musikfabrik NRW , sowie den Ensembles für Barockmusik wie Elyma Genéve (Monteverdi´s "Orfeo" an der Opéra de Lausanne, sowie Rheingau Musikfestival), Elbipolis Hamburg (Graupner´s "Dido" am Konzerthaus Berlin) oder Concerto Köln (Hasse´s "Leucippo"bei den Schwetzinger Festspielen).
In der Spielzeit 2016/17 singt Holger Falk Inga in "Der goldene Drache" von P. Eötvös an der Oper Frankfurt, Josef in Srnkas "Make no noise" bei den Bregenzer Festspielen, Kassandra in der "Oresteia" von I. Xenakis am Theater Basel und Johannes in "Morgen und Abend" von G.F. Haas am Theater Heidelberg.
Als Konzertsänger und Liedinterpret singt Holger Falk unter anderem an der Kölner Philharmonie, dem Gewandhaus Leipzig, dem Palais de Beaux-Arts Bruxelles, der Franz-Liszt-Akademie Budapest, den Berliner Festspielen, dem Dresdner Musiksommer ,dem Schleswig-Holstein-Musikfestival und dem Steirischen Herbst Graz. Erwurde 2015 als Interpret der Zukunftswerkstatt für deutsche Liedkunst "Sind noch Lieder zu singen" der Hugo-Wolf-Gesellschaft und der Bundeskulturstiftung eingeladen.

Holger Falk ist "Echo Klassik"-Preisträger 2016 für seine Gesamteinspielung "Satie- Intégrale des Mélodies et Chansons". Als Spezialist für die Mélodies von Francis Poulenc veröffentlichte er eine Gesamteinspielung aller 115 Mélodies (3 CDs) von Francis Poulenc für Männerstimme bei MDG. Weitere Einspielungen sind: "Wolfgang Rihm / Lieder" (MDG) , "Josef Matthias Hauer / Hölderlin-Lieder"(MDG) , "Hommage an August Stramm" (MDG), sowie Schuberts „Schwanengesang" und die Operneinspielung "Paradise reloaded" von P. Eötvös. Im März 2017 erscheint mit "Songs und Balladen 1929-1937" die erste einer vierteiligen Reihe der Lieder Hanns Eislers (MDG).

Download PDF Download photo Download photo
Portrait is by Wonge Bergmann / Profilefoto by Gert Mothes